Was ist eigentlich …?! – Neue Züchtungsmethoden sachlich und verständlich erklärt

12. Februar 2016

Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG), Frankfurt/ Main

In den letzten Jahren haben neu entwickelte molekularbiologische Verfahren an Bedeutung gewonnen, die unter dem Begriff Neue Züchtungstechniken zusammengefasst werden.

mehr

Brief an Elvira Drobinski-Weiß, MdB, Verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion „Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen“

10. November 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany

Sehr geehrte Frau Drobinski-Weiß,
haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben vom 4. September 2015, auf das wir gerne in einigen Punkten eingehen möchten.
Sie berufen sich hier gleich zu Beginn auf die ablehnende Haltung der Bürgerinnen und Bürger und schreiben, die SPD wolle den Menschen die grüne Gentechnik nicht (…)

mehr

Züchtung 3.0 – moderne Züchtungstechniken für die Nutzpflanzen der Zukunft

13. November 2015

Vor 10.000 Jahren bereits begannen die Menschen, Pflanzen zu kultivieren - und auch zu selektieren: Denn nur jene Pflanzen wurden weiter gezüchtet, die sich für sie als vorteilhaft erwiesen. So entstanden alle unsere heutigen Nutzpflanzen (…)

mehr

Offener Brief zur ZDF-Frontal 21 Sendung
„Gentechnik im Tierfutter - TTIP durch die Hintertür“

21. Oktober 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany

Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion
Sehr geehrter Herr Gronemeyer, sehr geehrter Herr Schüßler,
vor langer Zeit war die ZDF-Sendung ,,Frontal 2I" ein investigatives Magazin, bei dem Richtig- keit/Wahrheit und journalistische Sorgfalt als hohe ldeale galten. Gegenwärtig werden diese ldeale bzw. Qualitätsmerkmale immer mehr zu Gunsten von Stimmungs- und/oder Panikmache aufgegeben. Ein Beispiel hierfür stellt die Sendung vom l-3.10.2015 mit dem Titel ,,Gentechnik im Tierfutter -TTIP durch die Hintertür" dar. Aufhänger der Sendung war (…)

mehr

Offener Brief an Landwirtschaftsminister Schmidt:
Anbauverbote treffen auch die Wissenschaft – Rahmenbedingungen für die Forschung mit gentechnisch veränderten Pflanzen erhalten!

24. September 2015
Prof. Dr. Bernd Müller-Röber, Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Prof Dr. Karl-Josef Dietz, Prof. Dr. Frank Kempken, Prof. Dr. Hans-Jörg Jacobsen

Sehr geehrter Herr Minister,
nicht zuletzt die Ergebnisse vieler Jahre öffentlich geförderter, intensiver Sicherheitsforschung haben gezeigt, dass der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen ebenso sicher ist wie der Anbau konventioneller Sorten. Dennoch ist die öffentliche Ablehnung immer größer geworden und die politische Debatte wird einzig in eine Richtung geführt: Der Anbau gentechnisch veränderte Pflanzen soll verboten werden. (…)

mehr

Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen

06. Juni 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Dr. Jan-Wolfhard Kellmann

Sehr geehrter Herr Oppermann,
als Zusammenschluss von in Lehre und Forschung engagierten Naturwissenschaftlern verfolgen wir die politische Diskussion zum Umgang mit der Grünen Gentechnik mit großer Aufmerksamkeit. Insbesondere beunruhigt uns das auch von der SPD geforderte Verbot des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen in Deutschland, zu dessen Begründung fast ausschließlich politische Gründe ins Feld geführt werden. (…)

mehr

Offener Brief an Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka

05. Juni 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Dr. Jan-Wolfhard Kellmann

Sehr geehrte Frau Ministerin,
in Zeiten, da weniger Sachargumente, sondern eher geschürte Stimmungslagen zur Grundlage politischer Entscheidungen über den weiteren Umgang mit der grünen Gentechnik gemacht werden, beeindruckt es umso mehr, wenn eine Politikerin den Mut zu klaren Worten findet. In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, das nun auch auf den Seiten des BMBF nachzulesen ist*, treffen Sie damit den Nerv vieler der in diesem Bereich tätigen Wissenschaftler. (…)

mehr

Stellungnahme zur Publikation „Genetically modified soybean in a goat diet: Influence on kid performance”
von Tudisco et al. (2015)

04. März 2015

Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. (WGG), Frankfurt/ Main

In der Publikation „Genetically modified soybean in a goat diet: Influence on kid performance” von Tudisco et al. (2015) (1) werden Unterschiede in den IgG-Gehalten von Kolostralmilch (Biestmilch), Serum sowie in den Schlachtgewichten der Ziegenlämmer nach Fütterung von gv-Soja (MON 40-3-2) im Vergleich zur Kontrolle aufgezeigt.

mehr

Offener Brief an Bundesminister Christian Schmidt
„Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen“

25. Februar 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Dr. Jan-Wolfhard Kellmann

Sehr geehrter Herr Minister,
als Zusammenschluss von in Lehre und Forschung engagierten Naturwissenschaftlern verfolgen wir die hierzulande geführte politische Diskussion zum Umgang mit der Grünen Gentechnik natürlich mit großer Aufmerksamkeit. Im Vordergrund der Debatte stehen hierbei stets deren Sicherheitsaspekte. (…)

mehr

Offener Brief an Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks

24. Januar 2015
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Prof. Dr. Andreas Schier

Sehr geehrte Frau Ministerin,
wie über verschiedene Medien kürzlich verlautbart wurde, treten Sie für ein lückenloses Verbot der Grünen Gentechnik in Deutschland ein und werden in diesem Zusammenhang mehrfach zitiert. (…)

mehr

Offener Brief zum
„Magazin für ein Gentechnik-freies Bayern“

27. Oktober 2014
Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany

Sehr geehrte Frau Stocker,
sehr geehrte Damen und Herren,
mit „Tricksen, tarnen, täuschen“ ist der Beitrag „Wie Gentechnik legal in den Honig kommt“ betitelt. Bei Durchsicht des Magazins gewinnt man allerdings schnell den Eindruck, dass diese Überschrift für das gesamte Magazin zutrifft: (…)

zum PDF-Dokument

Bt-Aubergine

01. Oktober 2014

Die Aubergine (eggplant) ist in Süd- und Südost-Asien ein wichtiges und alltägliches Gemüse. Allein die Anbau-Fläche in Indien (über 500.000 Hektar) ist größer als die Zuckerrüben-Fläche in Deutschland. Neben anderen Schädlingen oder Krankheitserregern ist der Fruit and Shoot Borer (FSB) (Leucinodes orbonalis), eine Mottenart, das wichtigste Problem. Während der gesamten Zeit der Fruchtbildung und -reifung bohren sich seine Raupen nach dem Schlupf sowohl in die grünen Teile der Pflanze als auch in die Früchte ein und verderben sie so. Der Schädling verursacht Ausfälle von 20 bis 60 %, in Extremfällen bis 90%.

zum PDF-Dokument

Greenpeace, die Justiz und Feldversuche mit Bt-Auberginen

01. Oktober 2012

Dr. Peter Langelüddeke

Einem kurzen Bericht der philippinischen Manila Times vom 8. Juli1 war zu entnehmen, dass im September vorigen Jahres das philippinische Revisionsgericht (CA, Court of Appeals) ein früheres Urteil des Obersten Gerichts bestätigt hatte: Der Universität der Philippinen und ihrem College of Agriculture in Los Baños sowie den Departments (Ministerien) für Landwirtschaft (DA) und für Umwelt (DENR) waren Feldversuche mit Bt-Talong (Bt- Auberginen) dauerhaft verboten worden.

zum PDF-Dokument

Zur Position des Chief Scientific Adviser (CSA): Wissenschaftliche Beratung auch weiterhin nutzen!

13. August 2014
Offener Brief an Jean-Claude Juncker, designierter Präsident der Europäischen Kommission

Sehr geehrter Herr Juncker,
zunächst einmal möchten wir Ihnen herzlich zu Ihrem Amt als neuer Präsident der Europäischen Kommission gratulieren.
Eine in nächster Zeit von Ihnen zu treffende Entscheidung wird jene über die wissenschaftliche Chefberatung, der Position des Chief Scientific Adviser (CSA), in Ihrem Beraterstab sein (…)

zum PDF-Dokument

Die deutsche Imkerschaft und die grüne Gentechnik –
Ein chronologischer Überblick zum Kampf der deutschen Imkerschaft gegen grüne Gentechnik zum Schutz von Honig und anderen Bienenprodukten

Di | 06. Mai 2014

Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany, Dr. Eberhard Höfer

Der Bericht gibt eine Übersicht zu den Anstrengungen der deutschen Imkerschaft, ein Verbot der Grünen Gentechnik in Deutschland durchzusetzen und zeigt die Entwicklungen auf, die zur Novellierung der Honigrichtline 2001/110/EC geführt haben.

zum PDF-Dokument

Annex 1 ›  |  Annex 2 ›  |  Annex 3 ›  |  Annex 4 ›  |  Annex 5 ›

Eine kritische Replik auf die Langzeitfütterungsstudie von Séralini et al.(2012)

April 2013

Prof. Klaus-Dieter Jany

Die Langzeitfütterungsstudie (1) von Séralini et al wurde der Öffentlichkeit im September 2012 mit für eine wissenschaftliche Arbeit ungewöhnlich hohem PR-Aufwand vorgestellt.
Die Ergebnisse erregten sowohl großes mediales Aufsehen, als auch Interesse bei NGO und in der Wissenschaft. Gentechnikkritiker (2,3) sahen den wissenschaftlichen Beweis für die Gefährlichkeit von Lebensmitteln aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO). Viele Vertreter aus der Wissenschaft reagierten wiederum schockiert.

zum PDF-Dokument

Vortrag von Prof. Klaus-Dieter Jany zur Séralini-Studie

zum PDF-Dokument

Replik zu den Veröffentlichungen der deutschen Imkerverbände zum Vorschlag der Europäischen Kommission zur Änderung der Richtlinie 2001/110/EG über Honig

November 2012

Klaus-Dieter Jany und Eberhard Höfer

Die EU-Kommission hat am 21.09.2012 einen Entwurf zur Änderung der Honigrichtlinie 2001/11/EG veröffentlicht [1]. Auf diesen Entwurf haben die deutschen Imkerverbände[ 2] und unterstützende Bünd- nisse [3] mit gleichlautenden Pressemeldungen reagiert. In einer Stellungnahme vom 08.10. 2012 haben die deutschen Imkerverbände[4] den Kommissionsentwurf kritisch diskutiert. (zum Hintergrund ›)

zum PDF-Dokument

Sind mikroRNAs mögliche Regulatoren für den Stoffwechsel?

Januar 2012

Kommentar zur Studie „Exogenous plant MIR168a specifically targets mammalian
LDLRAP1: evidence of cross-kingdom regulation by microRNA, Lin Zhang et al.

zum PDF-Dokument

Anmerkungen zu SPD Antrag „Chancen der Biotechnologie nutzen – Risiken meiden“

So | 04. Dezember 2011

Mit einem gemeinsamen Schreiben reagierten Vertreter verschiedener wissenschaftlicher Einrichtungen auf den Antrag zum Bundesparteitag 2011 der SPD „Chancen der Biotechnologie nutzen – Risiken meiden“ (zum PDF des SPD-Antrags)

zum PDF-Dokument

Nachhaltige Strategien im Kampf gegen den Welthunger

So | 16. Oktober 2011

Wissenschaftlerkreis Grüne Gentechnik e.V. ruft zur konsequenten Kombination aller
verfügbaren Möglichkeiten im Kampf gegen das Welthungerproblem auf (…)

zum PDF-Dokument

Wahlfreiheit bedeutet:
Kein Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen

Di | 20. September 2011

Erwiderung des WGG auf die Petition BÖLW: Zulassungsbegrenzung/regionales Anbauverbot für gentechnisch veränderte Pflanzen (…)

zum PDF-Dokument

Anmerkungen zum Urteil des EuGH zum Eintrag von Pollen in Honig aus genetisch veränderten Pflanzen

Di | 06. September 2011

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 6. September 2011 seinen Urteilspruch (C-442/09) zu dem Vorabentscheidungsersuchen des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes im Verfahren Bablok gegen den Freistaat Bayern zur Verkehrsfähigkeit von Honig mit Pollen aus gentechnisch veränderten Mais MON 810 bekannt gegeben. (…)

zum PDF-Dokument

Wissenschaftler verurteilen gewalttätige Zerstörung von Forschungsprojekten

Mo | 25. Juli 2011

Frankfurt/M., 25.07.2011. Seit Jahren leben die mit der Erforschung gentechnisch veränderter Pflanzen befassten Forschungseinrichtungen in der Gefahr, dass rechtmäßig genehmigte Versuche gewaltsam zerstört und somit wissenschaftliche Erkenntnisgewinne (…)

zum PDF-Dokument

Kommentar zur Studie von Aziz Aris und Samuel Leblanc

Juni 2011
Maternal and fetal exposure to pesticides associated to genetically modified foods in Eastern township of Quebec, Canada

Die Zusammenfassung der Studie wird wie folgt eingeleitet: Pesticides associated to genetically modified foods, are engineered to tolerate herbicides (…) or insecticides (…) Das ist falsch. Ein Pflanzenschutzmittel wird nicht entwickelt, um (…)

zum PDF-Dokument

Herbizidresistente Unkräuter – Anmerkungen zu einer kleinen Anfrage der SPD Bundestagsfraktion und deren Beantwortung durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

April 2011

In der Einleitung der Anfrage wird richtig erwähnt, dass herbizidresistente Unkräuter in der Landwirtschaft kein neues Phänomen sind, sondern das Ergebnis eines natürlichen evolutionären Prozesses, und zwar unabhängig davon, ob es sich (…)

zum PDF-Dokument